NAVIGATION

Tuscany Motors USA lässt Harley-Davidson Pickups aufleben

18. Feb. 2020 I Autor: Hagen Greifenthal I 5728 mal gelesen
Tuscany Motors USA lässt Harley-Davidson Pickups aufleben
Gross, Bullig aber nicht prollig - die drei Harley-Davidson Pickup Sondermodelle von Tucsany Motors aus den USA

Die Petrolheads unter den US-Amerikanern lieben zwei Dinge: Dicke, grosse Pickups - dort "Trucks" genannt - und Harley-Davidson Motorräder. Von 2000 bis 2012 produzierte Ford ganz offiziell mit Harley-Davidson eine Sonderserie des F-150 Pickup, der sich über 70.000 mal verkaufte und damit als das beliebteste Pickup-Sondermodell in die US-Geschichte einging. Ford wollte keine Neuauflage unter eigener Regie - und der Tuner [ TUSCANY MOTOR CO ] sprang ein, bringt nicht nur den F-150 als Sondermodell, sondern auch den grossen F-250 sowie den GMC Sierra.

Drei Modelle, drei Farben - und alles ganz offiziell Harley-Davidson

Tuscany Motor Co. kommt aus dem kleinen, langweiligen Nest Elkhart in Indiana, zwischen Chicago und Detroit ganz im Norden der USA gelegen. Das Highlight hier ist ein lokaler Walmart, man hat also viel Zeit. Und Kreativität, die man übrigens ganz offiziell ausleben kann - denn Tuscany ist ganz offiziell Spezial-Fahrzeug Hersteller für die Marke Ford. So haben sich Tuscany und Harley-Davidson offiziell zusammengeschlossen, um drei neuen Pickups unter dem berühmten Motorrad-Label zu bringen.





70.000 Exemplare werden es wohl nicht werden, dafür sorgen neben einer Limitierung von 250 Stück pro Fahrzeug auch die hohen Preise. Aber: Man hat ein offizielles Harley-Davidson Produkt, nicht nur Merchandising. Beim Design habe man sich an der "Fat Boy" Motorrad-Serie orientiert, alle Ideen und Arbeiten wurden mit Harley-Davidson Style & Design-Direktor Brad Richards abgestimmt. Drei Harleys auf vier Rädern sozusagen, ganz offiziell. Immerhin, das echte Harley-Bike passt bei allen Modellen locker hinten drauf.

Alle drei Modelle sind auf 250 Exemplare limitiert und nicht billig

Kurz hintereinander präsentierte man die drei Modelle, angefangen mit dem "kleinen" Ford F-150, der bereits im Januar seine Premiere feierte. Grundsätzlich handelt es sich bei den drei Modellen um ein optisches Tuning, allerdings kann auch ein technisches Upgrade geordert werden. Mittels eines "Superchargers" versprechen die Amis bis zu 700 PS für den F-150, verraten aber nicht, welcher Motor als Basis dafür dienen soll - in Betracht kämen der 3,5-Liter V6 EcoBoost mit 457 PS und 691 Nm oder der 5-Liter V8 mit 390 PS und 525 Nm.



Als Basis kann man ausschliesslich schwarz, weiss oder grau wählen, als Kontrast kommt bei allen drei Pickups das berühmte Harley-Orange hinzu. Für den Ford F-150 bietet Tuscany Motors das grösste Programm, u.A.: 22-Zoll Fatboy Alufelgen, Fox-Fahrwerk, Höherlegung, Kotflügelverbreiterungen, eine neu entwickelte Motorhaube für mehr Luft-Ansaugung, einen neuen Grill mit Harley-Davidson Schriftzug, neue Frontstossstange, einen verchromten Auspuff, Rock-Slider, LED-Lightbar und vieles mehr im Aussebereich. Innen verwöhnt die Harley-Edition des F-150 mit Ledersitzen inklusive Orange abgesetzten Elementen, farblich angepasste Verkleidungen, spezielle Fussmatten, Renn-Pedalerie und zahlreiche weitere Feinheiten an.

Überhaupt kann man sagen: Der F-150 wirkt als Sondermodell keineswegs prollig, sondern edel aufgewertet. Laut Tuscany Motors kann das Harley-Modell weltweit über ausgesuchte Ford-Händler bestellt werden - ob das auch für Deutschland gilt, muss man im Einzelfall erfragen. Günstig ist das Harley-Davidson Sondermodell nicht: 107.725 US-Dollar (99.500 Euro) ruft man für das Basismodell auf - für die USA, wohlgemerkt.

Als Ford F-250 kommt in etwas das gleiche Kit, aber ohne Tuning

Ungefähr das gleiche Angebot bietet Tuscany Motors für den grossen F-250, allerdings kein technisches Tuning, es bleibt also bei der Motorisierung nach Wunsch - die Palette reicht dabei vom 2,7-Liter V6 EcoBoost mit 329 PS / 508 Nm über den 3,5-Liter V6 EcoBoost (457 PS / 691 Nm) bis hin zum 5.0 Ti-VCT V8 mit 390 PS und 525 Nm Drehmoment.





Optisch gibt es in etwa das gleiche Angebot wie für den F-150, nur eben auf den grösseren F-250 angepasst. Insgesamt 65 Teile habe man angepasst bzw. neu entwickelt. So gibt es einen Doppel-Grill anstatt eines einfachen Grills an der Front, beim Fahrwerk kommt ebenfalls Fox zum Einsatz, aber mit grösseren 37-Zoll Rädern von BF Goodrich. 111.185 US-Dollar (102.700 Euro) rufen die Amis für den grossen Truck auf.

Der GMC Sierra ist das einzige Modell unter 100.000 US-Dollar

Das billigste Modell der Truppe ist der GMC Sierra Harley-Davidson, für den Tuscany 94.995 US-Dollar (87.800 Euro) aufruft. Auch für den GMC Sierra gibt es kein Motorentuning, die Umbauten beschränken sich auf optische Features bzw. technische Details wie die Fox-Höherlegung (in diesem Fall mit 35-Zoll Reifen). Ansonsten ist das Angebot absolut mit dem der beiden Ford vergleichbar, es ist also letztlich nur eine Frage der Marke. Wer mehr über das ungewöhnliche Auto-Motorrad-Duo wissen will: Auf der Webseite [ HARLEYTRUCK.COM ] gibt es alle weiteren Infos.



Übrigens: Tuscany Motors belässt es nicht bei der Harley-Version: So haben die Amis bereits einen quitschgelben "Tonka" Ford im Bau-Spielzeug-Design, einen "Black Ops" Ford nach dem Computerspiel oder einen Shelby-Pickup nach dem gleichnamigen Tuner auf den Markt gebracht.

hs/greifenthal/schekahn | Fotos: TUSCANY MOTOR CO




 

WEITERE PASSENDE NACHRICHTEN ZUM ARTIKEL

Bezahlte Empfehlung | Anzeige



FIA CROSS COUNTRY WORLD CUP 2020


Bezahlte Empfehlung | Anzeige


VIDEO TIP AUS UNSEREM KINO



SERIEN & SPECIALS BEI JOHNTIM.DE


Bezahlte Empfehlung | Anzeige


Social Media und Kontakt

Facebook

social

Twitter

social

Youtube

video

Dailymotion

video

Newsletter

kontakt

E-Mail Box

kontakt


JOHNTIM.DE RALLYE RUECKBLICK


Bezahlte Empfehlung | Anzeige



Bezahlte Empfehlung | Anzeige